Schützenverein Oeynhausen e.V.
 

*** 18.01.2020: Jahreshauptversammlung ***

Home
Nach oben
Copyright © 2019
Michael Besche

 

 

Projekt 2003 - Spielplatzerneuerung


Schon seit Jahren beweist der Schützenverein Oeynhausen e. V. über das normale Vereinsleben hinaus seine soziale Verantwortung für unsere Ortschaft.

So wurde in den letzten Jahren die Toilettenanlage von Grund auf saniert und das Gebäude mit einem ortsüblichen Satteldach versehen. In einer weiteren Maßnahme wurde der Schützenplatz befestigt, wobei aus ökologischen Gründen ein Großteil in Rasenfugenpflaster ausgeführt wurde. Erst im Jahre 2002 abgeschlossen wurde die Renovierung des Ehrenmals für die vermissten und gefallenen Soldaten der beiden Weltkriege. Hier wurde der Natursteinboden aufgenommen und neu verlegt. Die senkrechten Stützpfeiler wurden erneuert und deren Sockel aus Naturstein neu aufgemauert. Mit einer Edelstahlverbindung wurde die Statik des Giebels erheblich verbessert. Weiterhin wurden alle sichtbaren Balken und die Traufenschalung mit einer massiven Eichenholzschalung versehen und das gesamte Gebäude durch einen neuen Anstrich optisch aufgewertet.

Nimmt man noch das Engagement des Schützenvereins beim Bau des Vereins- und Bürgerraumes hinzu, so belaufen sich die reinen Materialkosten für die aufgeführten Maßnahmen auf mehr als 20.000 EURO. Darüber hinaus wurden alle aufgeführten Tätigkeiten von den Mitgliedern unseres Vereins ehrenamtlich und selbstverständlich unentgeltlich durchgeführt.

Auf einer Vorstandssitzung im Sommer des Jahres 2002 wurde dann über eine neue Aufgabe für das Jahr 2003 nachgedacht. Angeregt durch die Fragebogenaktion der Planungsgruppe Dorfentwicklung und dem darin vielfach geäußerten Wunsch nach einer Verbesserung des Kinderspielplatzes an der Kirche sprach sich der Vorstand einstimmig dafür aus, in Zusammenarbeit mit der Stadt Nieheim und den Bürgern des Ortes für eine Umsetzung dieses Wunsches zu sorgen.

Während eines Ortstermins stellte sich heraus, dass dem Übel Spielplatz mit geringem Aufwand nicht beizukommen sei. Die Spielgeräte – fast ausschließlich Rohrkonstruktionen in Eigenbauweise und aus den 60er Jahren stammend – waren stark verrostet und erfüllten in keiner Weise die Sicherheitsanforderungen der heutigen Zeit. Sandkasten und Bänke waren stark von Fäulnis befallen, die Sitzflächen der Bänke erhoben sich durch das Absinken der Fundamente gerade noch 20 cm über Bodenniveau. Auch der Maschendrahtzaun auf der Längs- und Rückseite des Spielplatzes bot durch das ständige Ausflicken einen unschönen Anblick. Die Vegetation auf dem Spielplatz beschränkte sich außer drei Laubbäumen auf verdorrte Holunderbüsche, die zusätzlich mit ihrem Wurzelwerk noch die Fundamente der Spielgeräte und des Zaunes beschädigten. Alles in allen eignete sich der Spielplatz weder als attraktives Freizeitangebot für die Kinder noch als Zierde der Dorfmitte.

Auf der Jahreshauptversammlung im Januar 2003 war es kein Problem, die Mitglieder von der Notwendigkeit dieses Projektes zu überzeugen. Entsprechend dem Antrag des Vorstands stellte die Versammlung im ersten Schritt 5000 EURO für die Renovierungsarbeiten aus ihren Vereinsmitteln zur Verfügung. Der Vorstand sicherte der Versammlung zu, schnellstmöglich alle Schritte zur Umsetzung des Projektes noch vor dem Schützenfest 2003 zu unternehmen. Nachdem uns die Stadt Nieheim in einem weiteren Ortstermin in planerischer Hinsicht völlige Handlungsfreiheit zugesicherte wurden mehre Firmen beauftragt, uns ihre Vorstellungen und Angebote bezüglich einer Neugestaltung des Spielplatzes zu unterbreiten.

Nach reiflicher Abwägung der eingegangenen Konzepte und der dazugehörenden Kostenvoranschläge wurde die Firma ABENTEUERLAND in Horn-Bad Meinberg mit der Anfertigung der Spielgeräte beauftragt.

Im ersten Arbeitsgang wurden Anfang April 2003 alle Spielgeräte sowie die Maschendrahtzäune mit den dazugehörigen Fundamenten ausgebaut und entsorgt. Auch die ausgedörrten Holunderbüsche wurden samt Wurzelwerk entfernt. Anschließend wurde der gesamte Boden eingeebnet und Sandnester wieder mit Erde aufgefüllt.

Unser besonderer Dank gilt hierfür dem Bauunternehmer Christoph Reinhard sowie Landwirt Anton Besche. Ohne ihre Baugräte wie Bagger, Lastkraftwagen und Traktor mit Kreiselegge, die sie uns kostenlos zur Verfügung stellten, wären diese Arbeiten unmöglich gewesen.

 

Am Mittwoch vor Ostern lieferte die Firma ABENTEUERLAND die ersten Spielgeräte sowie den Staketenzaun. Unverzüglich ging es wieder ans Werk. Als erstes wurde der Staketenzaun errichtet. Da es uns auch hierbei an freiwilligen Helfern nicht mangelte, war dieser Teil der Arbeiten schon nach zwei Abenden abgeschlossen.

Richtig ernst wurde es am Ostersamstag. Pünktlich um 7.00 Uhr war wieder eine stattliche Anzahl der Mitglieder des Vereins erschienen um die neuen Spielgeräte aufzubauen. Dieter Lübke, Geschäftsführer der Firma ABENTEUERLAND, gab uns persönlich die nötigen Anleitungen. Unter seiner Aufsicht wurden die einzelnen Geräte vormontiert und an ihrem Platz ausgerichtet. Das anschließende Graben der Fundamente erwies sich als reine "Knochenarbeit". Wir stießen immer wieder auf die Grundmauern der alten Schule, die hier bis in die sechziger Jahre gestanden hat. Aber auch diese Aufgabe wurde gemeistert und schon nach Mittag, ca. 25 Sack Zement und mehrere Kubikmeter Kies waren bis dahin zu Beton verarbeitet, standen Sandkasten, Schaukel, Kletterturm, Zick-Zack-Reck, und Wippe an ihrem Bestimmungsort.

Nachdem in der Folgewoche alle Anbauteile, wie Hängebrücke, Rutschenstange, Kletternetze an die Spielgeräte montiert worden waren, wurde am Freitag neuer Mutterboden aufgebracht. Die Firma Reinhard stellte uns hierzu wieder ihre LKW zur Verfügung. Auch den Radlader der Stadt Nieheim konnten wir benutzen. Und so wurden diese Arbeiten rechtzeitig vor dem großen Regen am Wochenende erledigt. Da auch der Rasen inzwischen eingesät ist, können wir jetzt unbesorgt die nächsten Wochen bis zur offiziellen Eröffnung des Spielplatzes am 15.06.03 abwarten. Bis dahin bedanken wir uns noch einmal recht herzlich bei allen ehrenamtlichen Helfern.

Mittlerweile steht auch das Festprogramm für die Einweihung des Spielplatzes am 15. Juni 2003 fest. Wir beginnen um 10.15 Uhr mit einen Familiengottesdienst in der Kirche. Anschließend erfolgt die Segnung des Spielplatzes durch Pastor Helmut Meyer. Ab 11.15 Uhr spielt der Spielmannszug Oeynhausen zu einem musikalischen Frühschoppen auf. Gegen 11.45 Uhr erfolgt die offizielle Übergabe an die Stadt Nieheim. 12.00 Uhr Fortsetzung des musikalischern Frühschoppens bei Bier und Würstchen. Ab 14.00 Uhr Kaffe, Kuchen und Waffeln. Das offizielle Festprogramm steht hier auch zum download für Sie bereit.

Nun sind auch die letzten Handschläge getan. Am Freitag, den 06.06.03 wurden der Eingangsbereich und die Plätze unter den Bänken gepflastert. Als besonderer Clou wurde dabei im Eingangsbereich das Wappen von Oeynhausen - die viersprossige Leiter - in das Pflaster eingearbeitet. Mit dem Aufstellen der Bänke, dem Anbringen der Schaukeln, Nachjustieren des Karussells und der anderen Spielgeräte sowie dem Streichen des Zaunes wurde am Samstag, den 07.06.03 die Umgestaltung des Spielplatzes abgeschlossen. Natürlich wurde auch das handgeschnitzte Schild am Eingang wieder angebracht. Nachdem der Rasen noch einmal kräftig gewässert wurde, gönnten wir uns zum Abschluss eine verdiente Flasche Bier.

Am 15. Juni 2003 war es dann endlich so weit. Mit einem Familiengottesdienst begann die Einweihungsfeier. Anschließend erfolgte die Segnung der Spielgeräte durch Pastor Helmut Meyer. Nachdem Oberst Anton Brandt den Spielplatz dann offiziell an die Stadt Nieheim übergab, bedankten sich Bürgermeister Johannes Kröling und Bezirksverwaltungsstellenleiter Anton Besche für die Aktivitäten des Schützenvereins. Während die Kinder wie auch die Ehrengäste fröhlich die neunen Spielgeräte testeten, wurde bei Bier und Würstchen, Kaffee und Kuchen bis in die späten Abendstunden gefeiert. Mit seinem gekonnten Spiel sorgte der Spielmannszug Oeynhausen dabei für den musikalischen Rahmen.

Der Schützenverein Oeynhausen bedankt sich auf diesem Weg bei den vielen freiwilligen Helfern und allen Teilnehmern an der Eröffnungsfeier. Bestärkt durch den überwältigenden Einsatzwillen und den überragenden Erfolg dieser Aktion wird der Schützenverein Oeynhausen sicherlich auch in den nächsten Jahren seine Arbeitskraft im Sinne unserer Ortschaft einsetzen.